Zebrakuchen | klassisch & glutenfrei

Ihr mögt gern Marmorkuchen, findet diesen aber so langsam langweilig und eintönig? Wie wäre es denn dann mit einem Zebrakuchen?

Seit ich den Zebrakuchen das erste mal gemacht habe, hat er optisch und geschmacklich für mich den Marmorkuchen abgelöst. Geschmacklich ähneln sich die beiden Kuchen sehr, doch der Zebrakuchen schmeckt deutlich softer und lockerer.

Damit der Zebrakuchen gelingt, muss der Teig dennoch anders zubereitet werden als der eines Marmorkuchens. Er muss recht flüssig sein, damit er ganz von allein in die richtige Position fließt und das Muster gelingt. Daher nutzt man statt Butter Öl und eine gute Portion Milch kommt ebenfalls in den Teig.

Am Ende kommt dabei ein feinporiger, lockerer Kuchen raus, der unfassbar lecker schmeckt. Und wenn man sich die Zeit für das Zebramuster nimmt, hat man auch noch ein optisches Highlight!

Getoppt wird der Zebrakuchen noch mit einem frischen Zitronenguss. Dieser passt hervorragend zum Kuchen und gibt ihm noch den letzten Kick.

Zebrakuchen

Eine optische Alternative zum klassischen Marmorkuchen – und dabei noch fluffig und locker! Der Zebrakuchen ist immer ein Highlight – ob auf einer Geburtstagsfeier oder für die nächste Kaffeetafel!
Vorbereitung 10 Minuten
Zubereitung 30 Minuten
Arbeitszeit 2 Stunden

Zubehör

  • Springform mit 26 cm Durchmesser
  • Backtrennspray oder Butter für die Springform

Zutaten
  

Für den Teig

  • 300 g Glutenfreie Mehlmischung Klassische Variante: kann 1:1 durch Weizenmehl ersetzt werden
  • 1 Pck. Backpulver
  • 200 g Zucker
  • 5 Eier Größe M – für die klassische Variante mit Weizenmehl genügen 4 Eier
  • 250 ml Speiseöl neutral, am besten Sonnenblumenöl
  • 100 ml Milch
  • 2,5 EL Backkakao
  • 1 TL Vanilleextrakt alternativ 2 Päckchen Vanillezucker oder das Mark einer Vanilleschote

Für den Zitronenguss

  • 150 g Puderzucker
  • 3-4 EL Zitronensaft

Zubereitung
 

Für den Teig

  • Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Springform einfetten.
  • Die Eier, die Vanille und den Zucker 4-5 Minuten lang schaumig rühren.
  • Das Öl und die Milch jeweils für 10 Sekunden auf niedriger Stufe unterrühren.
  • Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und es nach und nach nur kurz unter die Masse rühren.
  • Die Masse in zwei gleiche Hälften teilen.
  • In die eine Hälfte den Backkakao und 3 EL Milch geben und einrühren.
  • 2-3 Esslöffel des hellen Teiges genau in die Mitte der Springform geben. Direkt auf den hellen Teig ebenfalls genau in die Mitte 2-3 EL des dunklen Teiges geben. Diese beiden Schritte so lange im Wechsel ausführen, bis der komplette Teig in der Springform ist.
  • Die Springform in den Backofen geben und für ca. 40 Minuten backen. Die Stäbchenprobe nicht vergessen!
  • Den Kuchen nach der Backzeit vollständig auskühlen lassen.

Für den Zitronenguss

  • Den Puderzucker in eine Schüssel geben. Nur so viel Zitronensaft unter ständigem Rühren hinzugeben, bis die Masse zähflüssig ist.
  • Den Zitronenguss mit einem Backpinsel auf den abgekühlten Kuchen streichen und trocknen lassen.

Anmerkungen

Wenn der Kuchen über Nacht im Kühlschrank bleibt, entfalten sich die Aromen optimal und der Kuchen schmeckt noch besser!

Wenn du also bisher noch nie einen Zebrakuchen ausprobiert hast, wird es höchste Zeit! Er gelingt wirklich leicht, denn der Teig ist superschnell zubereitet und das Schichten braucht zwar seine Zeit, macht aber viel Spaß und das Ergebnis begeistert Jung und Alt!

Eure Backergebnisse könnt ihr gern mit mir auf Instagram teilen. Nutzt hierfür den Hashtag #friesenbrise und/oder taggt mich doch – ihr findet mich bei Instagram unter @friesenbrise .

Eure

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.