[Kuchen-Klassiker] Schokokuchen | klassisch & glutenfrei

Heute gibt es den letzten Kuchen aus der Kuchen-Klassiker-Reihe. Welcher Kuchen in dieser Reihe noch fehlt, sollte fast klar sein: der Schokokuchen.

Ich habe zwar auf dem Blog bereits ein Rezept für einen Schokokuchen gezeigt (hier geht es zum Rezept), doch dieser war komplett ohne Mehl und auf Basis von Nüssen. Das Schokokuchen-Rezept, das ich heute zeige, ist ein richtig klassisches Rezept: mit Mehl, Butter und ordentlich Schokolade. Es gibt ja auch viele Schokokuchen-Rezepte, die nur Backkakao enthalten, doch für mich gehört in einen ordentlichen Schokokuchen auch richtige Schokolade! Nur so wird der Kuchen herrlich schokoladig.

Für eine Extraportion Schokolade sorgen hier noch backfeste Schokotröpfchen. Diese könnt ihr zwar auch weglassen, doch ich finde, dass sie noch ein leckeres Extra sind und hervorragend passen. Nehmt hier am besten Schokotröpfchen in Zartbitter, damit der Kuchen noch schokoladiger wird, als er sowieso schon ist.

Schokokuchen

Für alle Schokoliebhaber ein absolutes Muss! Dieser Schokokuchen stillt jeden noch so großen Schokohunger und ist ein wahrer Klassiker!
Vorbereitung 1 Stunde
Zubereitung 50 Minuten
Arbeitszeit 1 Stunde 50 Minuten

Zubehör

  • Kastenform (30 cm Länge) oder Gugelhupfform mit 22 cm Durchmesser
  • Backtrennspray oder Butter für die Form

Zutaten
  

Für den Teig

  • 250 g Butter
  • 200 ml Milch
  • 30 g Backkakao
  • 200 g Zartbitterschokolade
  • 4 Eier Größe M – für die klassische Variante mit Weizenmehl genügen 3 Eier
  • 125 g Zucker
  • 100 g Brauner Zucker
  • 1 TL Vanilleextrakt alternativ das Mark einer Vanilleschote oder ein Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 200 g Schmand
  • 200 g Backfeste Schokotröpfchen am besten Zartbitter – sie können alternativ aber auch weggelassen werden
  • 270 g Glutenfreie Mehlmischung Klassische Variante: kann 1:1 durch Weizenmehl ersetzt werden
  • 1 Pck. Backpulver

Für die Glasur

  • 75 g Sahne
  • 150 g Schokolade je nach Geschmack Vollmilch oder Zartbitter

Zubereitung
 

Für den Teig

  • Die Butter, die Milch und den Backkakao in einem Topf bei mittlerer Hitze erhitzen und ständig umrühren, bis die Butter geschmolzen ist.
  • Den Herd ausmachen, die Schokolade in den Topf geben und darin unter Rühren schmelzen lassen.
  • Die Schokomasse in eine Schüssel umfüllen und ca. 20 Minuten abkühlen lassen.
  • Den Backofen auf 170°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Backform einfetten.
  • Die Schokotröpfchen in einer Schüssel mit einem Esslöffel Mehl vermischen, damit sie später nicht alle im Teig absinken.
  • Die Eier, den Zucker, das Salz und die Vanille etwa 5 Minuten lang schaumig rühren.
  • Den Schmand in die Masse einrühren.
  • Die abgekühlte Schokomasse nun langsam und unter Rühren in die Masse geben und miteinander vermengen.
  • Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und unter die Masse heben. Bitte so kurz wie möglich und nur vorsichtig rühren, bis sich die Zutaten gerade so miteinander verbunden haben.
  • Mit einem Teigschaber die Schokotröpfchen unter die Masse heben.
  • Die Masse in die eingefettete Form geben und glatt streichen.
  • Den Kuchen für 45-50 Minuten backen. Die Stäbchenprobe nicht vergessen!
  • Den Kuchen nach ca. 15 Minuten stürzen und komplett abkühlen lassen.

Für die Glasur

  • Die Sahne aufkochen und vom Herd nehmen.
  • Die Schokolade zur Sahne geben und unter Rühren schmelzen lassen.
  • Die Glasur über den Kuchen geben und festwerden lassen.

Anmerkungen

Den Kuchen über Nacht im Kühlschrank lassen – dann entfalten sich alle Aromen optimal! Gerade der Schokokuchen schmeckt am nächsten Tag deutlich aromatischer!
Keyword glutenfrei, Klassiker, Schokokuchen

Niemand wird wohl diesem leckeren Schokokuchen widerstehen können. Kinder lieben ihn sowieso, aber auch Erwachsene werden begeistert sein. Und man weiß ja: Schokolade setzt Glückshormone frei! Also gönnt euch ein Stückchen dieses herrlichen Kuchens.

Eure Backergebnisse könnt ihr gern mit mir auf Instagram teilen. Nutzt hierfür den Hashtag #friesenbrise und/oder taggt mich doch – ihr findet mich bei Instagram unter @friesenbrise .

Eure

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.