[Weihnachtsbäckerei] Haselnuss-Johannisbeer-Kuchen Linzer Art | klassisch & glutenfrei

Passend zum 1. Advent möchte ich euch den ersten weihnachtlichen Kuchen aus meiner Weihnachtsbäckerei-Reihe zeigen. Dieser Kuchen ist auch gleichzeitig mein absoluter Lieblingskuchen, den ich trotz der weihnachtlichen Gewürze auch gern fernab der (vor-)weihnachtlichen Zeit gern backe, weil ich ihn so unendlich lecker finde.

Der Haselnuss-Johannisbeer-Kuchen ist geschmacklich angelehnt an einen absoluten Kuchenklassiker: die Linzer Torte. Traditionell wird die Linzer Torte aus mürbeteigähnlichem Linzer Teig mit einer Schicht Ribiselmarmelade (Marmelade aus roten Johannisbeeren) und dem charakteristischen Rautenmuster-Gitter gebacken.

Ich mag die klassische Linzer Torte zwar auch gern, doch der mürbeteigähnliche Teig ist mir für meinen Geschmack etwas zu fest. Daher nutze ich zwar die typischen Zutaten einer Linzer Torte, backe den Kuchen aber in Form eines luftigen Rührkuchens, der in der Mitte das typische Johannisbeergelee enthält. So erhält man zwar den typischen weihnachtlich-würzigen Geschmack der Linzer Torte, aber genießt diesen als luftigen und saftigen Rührkuchen.

Die Kombination aus weihnachtlichen Gewürzen und dem Fruchtspiegel aus Johannisbeergelee macht diesen Kuchen zu einem Muss in der (Vor-) Weihnachtszeit!

Haselnuss-Johannisbeer-Kuchen Linzer Art

Dieser weihnachtlich-würzige Haselnuss-Johannisbeer-Kuchen ist angelehnt an die klassische Linzer Torte. Anstatt Mürbeteig erwartet euch hier aber ein lockerer Rührteig mit weihnachtlichen Gewürzen und einer Zwischenschicht aus fruchtigen Johannisbeeren.
Zubereitung 45 Minuten
Arbeitszeit 1 Stunde 45 Minuten

Zubehör

  • Springform mit 26 cm Durchmesser
  • Backtrennspray oder Butter für die Springform

Zutaten
  

  • 6 Eier Größe M, getrennt – für die klassische Variante mit Weizenmehl genügen 5 Eier
  • 250 g Butter weich und zimmerwarm
  • 250 g Zucker
  • 250 g Haselnüsse gemahlen
  • 150 g Glutenfreie Mehlmischung Klassische Variante: kann 1:1 durch Weizenmehl ersetzt werden
  • 1,5 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Vanilleextrakt alternativ ein Päckchen Vanillezucker oder Mark einer Vanilleschote
  • 3 TL Zimt gemahlen
  • 2 Msp. Nelken gemahlen
  • 1 Msp. Ingwer gemahlen
  • 1 EL Kakao KEIN Trinkkakao, unbedingt Backkakao verwenden
  • 3 EL Milch maximal, eventuell auch weniger
  • 200 g Johannisbeergelee rot oder schwarz

Zubereitung
 

  • Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Springform einfetten.
  • Die Eier in Eiweiß und Eigelb trennen.
  • Das Eiweiß mit dem Salz steif schlagen. Sobald es steif wird, etwa ein Drittel des Zuckers hinzugeben und noch mindestens eine Minute lang weiter schlagen.
  • In eine andere Schüssel die Butter, die Vanille und den restlichen Zucker 3 bis 4 Minuten cremig rühren.
  • Die Eigelbe nach und nach in diese Masse geben und gründlich einrühren.
  • Alle trockenen Zutaten miteinander vermischen: die Haselnüsse, das Mehl, das Backpulver, alle Gewürze und den Kakao.
  • Die trockenen Zutaten in 3-4 Etappen in die Masse geben und unterrühren. Dabei nur so lange rühren, bis sich die Zutaten gerade so miteinander verbunden haben.
  • So viel Milch in die Masse einrühren, bis eine feuchte Masse entsteht.
  • Den Eischnee in 3-4 Etappen mit einem Teigschaber vorsichtig unter die Masse heben.
  • Die Hälfte der Masse in die Springform geben und sorgfältig glatt streichen.
  • Das Johannisbeergelee in einem Topf oder in der Mikrowelle erhitzen (nicht kochen!), bis sie flüssiger ist. Danach das Gelee in die Springform geben, gut verteilen und glatt streichen. Dabei aber einen kleinen Rand lassen, damit das Gelee später nicht rausfließt.
  • Die zweite Hälfte der Masse über das Johannisbeergelee geben und sorgfältig glatt streichen.
  • Die Springform in den Backofen geben und für 45 bis 60 Minuten backen. Unbedingt eine Stäbchenprobe machen!
  • Den Kuchen komplett auskühlen lassen.

Anmerkungen

Der Kuchen kann nach dem Abkühlen noch mit Puderzucker verziert werden.
Richtig lecker schmeckt der Kuchen, wenn er über Nacht im Kühlschrank bleibt und durchziehen kann. So entfalten sich die Gewürze optimal!
Keyword glutenfrei, Linzer Torte, Weihnachten

Mit diesem herrlich-nussigen Weihnachtskuchen werdet ihr mit Sicherheit eure komplette Familie begeistern! Ihr müsst ihn also unbedingt nachbacken, denn er ist schnell und einfach zubereitet und schmeckt himmlisch gut!

Eure Backergebnisse könnt ihr gern mit mir auf Instagram teilen. Nutzt hierfür den Hashtag #friesenbrise und/oder taggt mich doch – ihr findet mich bei Instagram unter @friesenbrise .

Eure

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.